Monthly Archives: Januar 2011

Weit, weit weg vom Mainstream: Svann Langguth

Bereits vor einigen Wochen hat das Kölner Netlabel Der kleine grüne Würfel Svann E. Langguths “Badunger Beiträge zur Miniklonforschung” veröffentlicht und damit in der Labelgeschichte einen kleinen Wendepunkt weg von rein elektronischer hin zu elektroakustischer Musik vollzogen.

Svann, auch als regelmäßiger Teilnehmer des Grüner Würfel Drehkommandos bekannt, nimmt sich nicht nur hier, sondern auch mit der Therapeutischen Hörgruppe Köln musikalischer Themen an, die weit weg vom Mainstream irgendwo zwischen U-, E- und F-Musik, zwischen Avantgarde und Musique concrète liegen.

Svann Langguth auf der Cologne Commons 2010 als Teil des Grüner Würfel Drehkommandos. Bild: Sim Sullen, CC-BY-NC-SA.

Svann Langguth auf der Cologne Commons 2010 als Teil des Grüner Würfel Drehkommandos. Bild: Sim Sullen, CC-BY-NC-SA.

Auf “Badunger Beiträge” bearbeitet er frühe Aufnahmen der mittlerweile aufgelösten Berliner Formation miniklon. Vom akademisch klingenden Ansatz des Projekts sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn es gibt viel zu entdecken, insbesondere mithilfe von Kopfhörern. Wabern zu Beginn des Konzeptalbums noch analoge Synths, Stimmen und Trommeln durch den Raum, folgen in der Mitte markante Beats, die der Komposition zunächst ein wenig Halt geben um sie dann wieder in ambienten Wohlklängen enden lassen. Der düsteren Grundstimmung kann allerdings auch das versöhnliche Ende nicht entgegenwirken.

Svanns Klangästhetik ist in hohem Maße durch selbstgebaute Instrumente geprägt. Seine Klangbasteleien (siehe auch Würfel-Artist-Info und Foto) konnte ich beim letzten Drehkommando, bei dem ich auch dabei war, live bewundern. Einer Vielzahl kleiner Wunderkisten, zum Teil in Gestalt von mit elektronischen Bauteilen befüllten, handelsüblichen Plastik-Butterbrotdosen, entlockt er ziemlich entrückte Klänge – wie eben auch auf seinem neuen Album zu hören.

Download des kompletten Albums