Monthly Archives: Februar 2013

Walter Benjamin: Komplettes Interview und Links (Stadtrevue Netzmusik #06)

Mit dem portugiesischen Singer-Songwriter Walter Benjamin habe ich für die aktuelle Ausgabe der monatlichen Kolumne ‘Netzmusik‘ der Stadtrevue ein längeres Interview geführt. Wie üblich poste ich hier das komplette Interview (dieses Mal in englischer Sprache), dazu die Downloadlinks seiner frei erhältlichen Releases.

Downloads

Walter Benjamin: The National Crisis (LP. Merzbau/merzcd0005 – CC-BY-NC-ND, 2008)

Walter Benjamin & Baga: Ice Cream And Swinging Lettuce (EP, Bandcamp, CC-BY-NC, 2009)

Walter Benjamin & João Correia: The Last Summer Before Our Youth (EP, Bandcamp, CC-BY-NC 2010)

Walter Benjamin: Paper Boats (Single, Bandcamp, 2011, CC-BY-NC)

Walter Benjamin, Jakob Bazora, Zachary Woolfson: Johnny & Lucy (Single, Bandcamp 2012, CC-BY-NC)

Walter Benjamin: The Dog Follows The Bull (EP, Merzbau, 2007, CC-BY-NC-ND)

Walter Benjamins aktuelles Album ‘The Imaginary Life of Rosemary and Me’ kann auf Bandcamp zwar gehört, aber nicht heruntergeladen werden, das geht nur via Amazon oder iTunes (für jeweils 7,92 Euro). Die CD kann direkt beim Label Pataca Discos bestellt werden – für faire 11 Euro. Das Album läuft unter einer CC-BY-NC-Lizenz, die die private, nicht-kommerzielle Weitergabe erlaubt.

Bevor es nun mit dem vollständigen Interview losgeht, hier noch einer der veritablen Hits, von denen ich im Artikel schreibe: ‘Airports and Broken Hearts’, einmal in der Studioversion …

… , einmal in einer Akustik-Solo-Version …

… und noch ‘High Speed Love’, beide vom Album ‘The Imaginary Life of Rosemary and Me’.

Das komplette Interview (in englischer Sprache)

I realise you license most of your albums under Creative Commons. What does legal sharing of your music mean to you? Is CC just an easy way of licensing and promoting your music or does it mean more to you?

It is a bit of both. I used to be part of a netlabel called Merzbau and we distributed music for free under CC because we were dreamers and wanted to intoxicate Lisbon’s music scene with different stuff. I personally think people should be able to sample my music and do interesting stuff with it, creation leads to more creation. CC is great because it makes distribution easier, it is what actually allowed netlabels to start releasing stuff legally.

I now started a digital label with some friends in London (www.romanroadrecords.com) and we are selling our records online, which is a different philosophy. We’re struggling to get our music out there while we have to pay a rent, food and our studio. Fun times.

The musician, not the philosopher: Walter Benjamin (Credit: Pataca Discos)

The musician, not the philosopher: Walter Benjamin (Credit: Pataca Discos)

My new album was released by an independent portuguese label, though. It’s called Pataca and they have been releasing awesome stuff, one of the bands (You Can’t Win Charlie Brown) even played SXSW recently and I use members of Julie & the Carjackers as the core of my band. Check them out!

Tell me a bit about the production of your album … to what extent has life between the diverse cities of Lisbon and London influenced you?

It has influenced me a lot, a big part of the record is about that distance. The basic tracks of the album were recorded in a beautiful analog studio in Lisbon with my drummer (João Correia), bass player (Nuno Lucas) and some other friends. We did the basic tracks there and then I brought the sessions to London where I finished overdubbing and mixing in my own small studio. It was a funny process because in Lisbon I had access to all these amazing instruments, a grand piano, a Hammond Organ, amazing guitar amplifiers, vintage drum kits, etc. and London forced me into a lot of restrictions, which is also great.

Tell me about the role your friends played with regard to the production your album and how they affected the music and arrangements.

I am very lucky and have very talented friends. My drummer and bass player are amazing musicians and the three of us laid the foundations to the songs together. They are so tight and they make it very easy to record with them. I played most of the guitars and keyboards and then invited some friends to do other stuff. I love having people around and get their creative input. Singer-songwriters Márcia and Francisca Cortesão (Minta & The Brook Trout) did some amazing vocals, Duncan Brown (Basement Jaxx’s sound engineer) and Nick Mills played horns here in London. My beautiful friend Jakob Bazora helped me a lot at the final stages of this album, we’re both trained sound engineers and I borrowed his ears countless times. I thought I was going crazy.

Besides (indie)pop references mentioned in the press release, which traditional musical influences would you name?

I am influenced by all the music, from The Beatles to The Beach Boys, from Bach to Serge Gainsbourg, The Doors, Bob Dylan, Leonard Cohen to LCD Soundsystem, Animal Collective, David Bowie and many others. And a lot of new portuguese music.

Will you continue to release music under Creative Commons with Roman Road Records – or do you, as with the Gelfin Brothers EP, return to traditional ‘(C) all rights reserved?’

That’s a good question but we’re not sure yet. I suppose it will make sense for some releases in the future and it is something we have to decide depending on every single project we release.

What do you think about the new kind of hybrid labels such as Error Broadcast (featured in an earlier episode of Stadtrevue Netzmusik) – they offer both free or so-called ‘redux’ digital downloads, but also sell physical releases on Vinyl and digipak-CD’s … something you could image with Roman Road Records as well?

Yes, for sure. I have to say that I am very interested in vinyl and do value the physical releases a lot. The problem is that we’re still operating on a very small scale and digital releases is our only viable option for now. It will also be interesting to explore the way we do our digital releases a bit more with the inclusion of videos and other extras with the download. Why not? Digital packaging could also be turned into something interesting and exciting. iTunes is quite dull on things like that. We’re operating using Bandcamp to distribute our music and it is quite cool because you can download high quality mp3 or even lossless files. It is important for us that the records sound good, we want to be a label that really cares about the sonics of our records. It doesn’t mean we don’t like lo-fi stuff though, we do.

Your professional background is sound engineer? Is this job to be understood as a ‘day job’ helping you to earn money?

I moved to London in 2008 to study sound engineering. I still do some production work in Lisbon and play there regularly but my main job is, indeed, as a sound man in London. My label friend, Jakob Bazora, is also a sound engineer and that background really helps us with the production of our records and the way we work with other artists. I also studied music so both worlds really complement each other very well.

Is ‘Walter Benjamin’ is your real name? Or am I right your moniker has something to do with the german philosopher …

I did steal the name from the german philosopher. My first gig in Lisbon was in a book shop and many people thought they were going to see this talk about the great (and real) Walter Benjamin and not just some guy with a guitar. There was me sitting with my yellow hat and singing some songs. Most people don’t seem to mind, I chose the name while I was studying anthropology in Lisbon and his story really captured me. He tried to escape from nazi prosecution. Lisbon was his destiny and from there he would be able to flee to America. He committed suicide because he wasn’t able to complete his journey. The day I chose the name I stumbled upon a book called Passenger Walter Benjamin and thought it was faith. I bought the book and here I am.

But anyway, I have to say that I used the name but not anything else. I just build a completely different character with the same name and changed the german prononciation into english. Don’t mean to explore philosophy in my songs or anything like that. I think of the name as a quote as if it was a band’s name.

Many thanks for the detailed interview, Walter!

BR bestätigt Einsatz von CC-Musik in neuer Space Night

Nun ist es offiziell. In einer Pressemitteilung bestätigt der Bayerische Rundfunk nun, dass die SpaceNight mit Creative Commons-lizensierter Musik fortgesetzt wird. Darüber  berichtet auch Isarmatrose Tobias Schwarz in seinem aktuellen Blogartikel, der zudem einen guten Überblick über die aktuellsten Ereignisse gibt. Darüber, was genau Tobias, Christian Grasse, eine mutige SpaceNight-Redaktion, ich selbst und viele andere mit dieser schönen Entwicklung zu tun haben, wurde in den letzten Wochen ja viel gebloggt, getwittert und sonstwo gepostet.

Bild: Bayerischer Rundfunk.

Bild: Bayerischer Rundfunk.

Es ist somit an der Zeit, sich einfach nur zu freuen. Zwar ist in der BR-Presseinformation momentan nur von einem “Test” die Rede. Wenn jedoch einmal Fakten geschaffen sind – und zwar mit der ersten Folge in der Nacht von Montag auf Dienstag kommender Woche (heißt, Dienstag, 26.02.2013, 03:00 bis 06:00 Uhr) – wird es, so hoffe ich, ähnlich wie bei einem anderen öffentlich-rechtlichen Vorreiterformat laufen, nämlich dem unter CC-lizensierten Elektrischen Reporter, der momentan (wenn ich richtig liege) bereits in der dritten Staffel läuft.

20 Tracks verschiedenster Stilrichtungen, darunter meinen Infos nach einige mehr oder bekannte, aus Deutschland stammende Netlabels, werden für die erste, neuvertonte Folge der Space Night zum Einsatz kommen.

Also: Entweder Montag auf Dienstag Nacht durchmachen oder fix den Videorekorder programmieren!

Space Night und CC-Musik: So könnte es aussehen

Mit meinen bescheidenen Fähigkeiten habe ich mal – schnell und schmutzig – dieses kleine Video zusammengeschnitten.

Es zeigt Zeitraffer-Aufnahmen des NASA Crew Earth Observations Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS. Diese sind gemeinfrei (siehe auch die Nutzungsbedingungen), d.h. sie unterliegen nicht dem Urheberrecht. Sie können frei heruntergeladen und frei verwendet werden. Die Musik stammt vom Netlabel ‘Der kleine grüne Würfel‘, das Stoffel und ich gemeinsam betreiben. Der verwendete Track von Finn Tark ist unter der Creative Commons CC-BY-NC-ND lizensiert und kann daher – zumindest meiner Ansicht nach – von einer nicht kommerziell arbeitenden, öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt wie dem Bayerischen Rundfunk unter Beachtung der Lizenzbestimmungen verwendet werden. Zusätzlich haben wir vom grünen Würfel, wie alle anderen Netlabels, die ihre Musik ins Spacenight-Wiki eingetragen haben, die Nutzung dort nochmal explizit erlaubt.

Wozu das ganze? Das Video soll demonstrieren, wie Weltraumbilder mit CC-Musik funktionieren – nämliich genauso gut wie mit GEMA-lizensierter Musik auch. In der Hauptsache geht es mir darum, das nicht nur von GEMA gerne verwendete Argument, man finde insbesondere unter der Musik ihrer Mitglieder bzw. den von ihr vertretenen (d.h. auch den ausländischen) Künstlern hochqualitative Werke: Natürlich gibt es diese dort. Genau so gibt es diese hochqualitativen Werke aber unter Creative Commons-Lizenz. Und auch das Auffinden dieser Musik ist mithilfe einschlägiger Podcasts, Blogs oder (Online-)Magazine keine große Schwierigkeit mehr.

Screenshot: NASA Crew Earth Observations ISS Footage. Bild: NASA.

Screenshot: NASA Crew Earth Observations ISS Footage. Bild: NASA.

Aber wem sage ich das: Der BR ist ja bereits (fast) überzeugt. Tobias Schwarz hat die aktuellen Ereignisse hier schön zusammengefasst. Und via Twitter kann man sich auch ein Bild machen.

Übrigens (und wen wundert es?): Auf Youtube bspw. findet man natürlich viele dieser Videos – nicht nur von der NASA Crew Earth Observation Group selbst, sondern auch von vielen anderen Usern. Einige nutzen sogar CC-Musik.

Willkommen zurück, Space Night – mit CC-Musik!

Erde und Mond, aufgenommen währender der D2-Mission. Bild: DLR, CC-BY.

Erde und Mond, aufgenommen währender der D2-Mission. Bild: DLR, CC-BY.

Als der Bayerische Rundfunk (BR) Mitte Januar 2013 das drohende Ende der Space Night, dem schon vor geraumer Zeit Kultstatus erlangenden Chill-Out-Nachtprogramm, verkündete, beteiligte ich mich spontan an einer kleinen Protestaktion. Unter den Beteiligten – und es waren nicht eben wenige – entwickelte sich rasch die Idee, die Space Night mithilfe von Creative Commons-lizensierter Musik zu ‘retten’, da steigende Produktionskosten aufgrund einer drohenden Erhöhung der GEMA-Gebühren zumindest eines der wesentlichen Probleme in puncto Fortführung des Formats darstellten.

Man organisierte sich schnell – allen voran Tobias Schwarz aka Isarmatrose, der eine Facebook-Gruppe aufsetzte, mehrere Blogartikel zum Thema veröffentlichte (u.a. im Autorenblog Carta), Radiointerviews gab und stets in engem Kontakt mit dem BR stand, sowie Christian Grasse, der einen offenen Brief an den BR verfasste. Ich bloggte zeitgleich ebenfalls etwas, setzte spontan ein Wiki auf und rief Netlabelbetreiber und Künstler dazu auf, dort freie Musik einzutragen, die durch die Space Night-Redaktion fortan genutzt werden könnte.

Schnell kam Bewegung in die Sache, dann ein Hin und her – nach der Einstellung zunächst eine BR-Pressemitteilung, die eine Neukonzeptionierung verkündete, dann ruderte BR Alpha-Programmdirektor Werner Reuss im Rahmen eines Zundfünk-Interviews, das später aus dem Netz genommen wurde, in puncto CC-Musik wieder zurück, gefolgt  von einer Ankündigung der Fortführung, die vieles unklar ließ. Und dann vermeldet Tobias Schwarz in seinem Blog heute folgendes:

“Der Bayerische Rundfunk (BR) hat sich dazu entschlossen, die bei den Fans sehr beliebte Kultsendung Space Night komplett mit unter Creative Commons (CC)-lizenzierter Musik (CC-Musik) zu produzieren. Damit ist über vier Wochen nach dem verkündeten Ende der Sendereihe nicht nur das Format gerettet, sondern auch ein von der Fangemeinde gewünschter Weg mit freien Inhalten gewählt worden.”

Eine tolle Nachricht, zumal es bisweilen wirklich nicht gut aussah. Die erste mit CC-Musik vertonte Folge wird bereits am Dienstag, 25. Februar 2012, von 03:00 bis 6:00 Uhr ausgestrahlt. An dieser Stelle mein herzlicher Dank an ‘Isarmatrose‘ Tobias Schwarz, dessen Einsatz diesen schönen Erfolg für die Netaudio-Szene möglich gemacht hat, aber ebenso an Christian Grasse, der das Thema sowohl mithilfe seines Blogs als auch seiner Netzmusik-Expertise von Beginn an begleitet hat und natürlich der Space Night-Redaktion. Und, nicht zuletzt: Herzlichen Dank an alle Netzmusiker, Netlabels und Musikenthusiasten, die Ihre Musik zur Verfügung gestellt haben oder die gute Sache einfach nur durch ihre Stimme unterstützt haben.

Update, 19.02.2013, 21.32 und 23:00 Uhr

Das Wiki bricht offensichtlich gerade mal wieder unter den durch die Medien- und Blogberichte verursachten erhöhten Zugriffen wohl eher aufgrund massiver Spambot-Zugriffe zusammen und läßt kein Speichern zu. - hier kann momentan leider nur Geduld empfehlen, leider handelt es sich nicht um einen High-End-Server

Ich habe das Wiki nun erstmal gesperrt, nur Sysops können derzeit (bzw. morgen, wenn der Provider die Sperrung aufgehoben hat) schreiben. Solltet Ihr Einträge vornehmen wollen, so meldet Euch bitte via mail at superpolar dot org.

Update, 19.02.2013, 22.10 Uhr

John Weitzmann, Jurist, Creative Commons (CC) Deutschland Legal Lead und irights.info-Mitarbeiter, hat sich in einem ausführlichen Blogartikel auf iRights.info äußerst kritisch zur Nutzung von CC-Lizenzen durch die Space Night geäußert. Nach erstem Durchlesen – ich bin kein Jurist und muss das sicher noch ein-, zweimal Lesen, um es zu verstehen – stellt Weitzmann das Szenario sehr negativ – aus meiner Sicht zu negativ – dar. Die unterschiedlichen Positionen zum Thema zeigen sich recht gut in den Kommentaren des aktuellen Netzpolitik.org-Artikels zum Thema. Ich habe dort auch gerade eben etwas gepostet, weil mich die ewige Diskussion ums Geld – hier mit den Stichworten ‘Preisverfall’, ‘Downsizing’, ‘Kosten drücken’ etc. – richtiggehend nervt. Wie ich hier, hier und hier (und wahrscheinlich an einem Dutzend anderer Stellen) schon mal schrieb: Vielen Musiker/innen, die unter CC veröffentlichen, geht es schlicht nicht um neue oder alternative Monetarisierungsmodelle, sondern eher um eine Aufmerksamkeitsökonomie und – im besten Fall – um die Kreativallmende, mit der sich auch der neugegründete Verein Purer Luxus beschäftigt.

TPB AFK: Dringend anschauen.

Film Poster. Source: <a href=

Film Poster. Source: http://www.tpbafk.tv/press-kit/

Der Film ‘The Pirate Bay – Away from Keyboard’ (TPB AFK) des schwedischen Regisseurs Simon Klose wurde bereits am vergangenen Wochenende (7.2.2013) auf der Berlinale vorgestellt und kann, Stand heute, bereits knapp 1,4 Millionen Views auf Youtube vorweisen. Dort ist er – ganz dem Thema entsprechend – frei und legal verfügbar, ebenso auf The Pirate Bay selbst. Wer den Film weitergehend unterstützen möchte, kann ihn auch bezahlen. Eine Remix-Version des Films ist unter einer Creative Commons BY-NC-SA-Lizenz erhältlich.

An dieser Stelle eine Empfehlung an diejenigen, die den Film noch nicht gesehen haben: Es lohnt sich. Wie in guten Dokumentarfilmen üblich, läßt Klose die Protagonisten für sich sprechen, und wahrt – trotz der Tatsache, dass er sie über lange Zeit begleitete (und im Interview mit der Süddeutschen sogar als Freunde bezeichnet) – die nötige Distanz. Ein anderhalbstündiger Werbeclip für The Pirate Bay also? Fehlanzeige. Vielmehr eine aufmerksame Studie der drei wesentlichen Köpfe hinter The Pirate Bay, Gottfrid Svartholm Warg, Fredrik Neij und Peter Sunde, aber auch der Ankläger und Strafverfolger. Diese bestechen nicht gerade durch Objektivität – dem Richter wird gar Befangenheit nachgewiesen. Doch auch Sunde, Warg und Neij offenbaren im Laufe des Films ihre Schattenseiten. Sieht man sie zunächst ganz klar als Betroffene und Verfolgte einer gnadenlosen, aus der Zeit gefallenen Copyright-Industrie, zeigen sie sich im Laufe des Films zunehmend überheblich und selbstgefällig und räumen später gar die Zusammenarbeit mit dubiosen Geldgebern ein.

Fazit: Sympathie, Antipathie, Hacktivismus, Technikhuldigung, Größenwahn, Konservatismus, Urheberrechtswahnsinn … all das und noch viel mehr zeigt der Film, ganz nah beieinander. Prädikat: wertvoll.

P.S.:Lesenswert auch der Artikel zum Film im Zeit Online Netzfilmblog.

Creative Commons Non-Commercial: Alles bleibt wie es ist.

Creative Commons NonCommercial icon. Quelle: Creative Commons.

Creative Commons NonCommercial icon. Quelle: Creative Commons.

Dass mich die Diskussion um das Creative Commons NonCommercial-Modul CC-BY-NC) ein wenig irritiert, hatte ich hier ja bereits aufgeschrieben. Creative Commons und Netzpolitik.org melden nun, dass alles bleibt wie es ist: CC-BY-NC wird weder abgeschafft noch in ‘Commercial Rights reserved’ umbenannt bzw. erweitert.

Gut so, finde ich, und zwar aus einem sehr einfachen Grund: Letztlich liegt es doch an den Nutzern, sich mit den Inhalten und Bestimmungen der Lizenz auseinanderzusetzen. Nur weil Nutzer häufig vorschnell zur CC-BY-NC greifen bzw. diese misinterpretieren, muss das meines Erachtens keine Anpassung oder Umbenennung zur Folge haben. Als ich CC im Rahmen meines Jobs einführte, gab es eigentlich nur eine wesentliche Auflage seitens des mich beratenden Juristen: Verstärktes Lizenzmanagement. In der Praxis bedeutet das. Überlege vor jeder Veröffentlichung eines Inhalts, was Du wem wie unter welchen Umständen erlauben bzw. ermöglichen möchtest, und was nicht – und wähle die entsprechende Lizenz mit Bedacht.