Tag Archives: Vinyl

Stadtrevue-Netzmusik: Das komplette Interview mit Sven Swift

Nach dem Auftakt im vergangenen Monat erschien vor ein paar Tagen Stoffels und meine neue Kolumne Netzmusik #01 im Kölner Magazin Stadtrevue. Für die vergangene wie auch für diese Ausgabe habe ich Interviews geführt, von denen ich aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nur Auszüge verwenden konnte.

Nachfolgend das komplette Interview mit Sven Swift für das Error Broadcast-Feature in der Stadtrevue-Netzmusik #01, Ausgabe 10/2012, geführt am 27. Juli 2012. Sven Swift (Twitter, Posterous-Blog) lebt in Berlin und gründete 2009 zusammen mit Filippo „Flip“ Aldovini aus Modena das Instrumental HipHop-Label Error Broadcast. Beide schöpften zurvor reichlich aus der mit ihren Netlabels 12rec und Zymogen gesammelten Erfahrung.

Flip & Swift, Error Broadcast

Sven Swift (rechts) und Filippo 'Flip' Aldovini (links) betreiben gemeinsam das Label Error Broadcast. Bild: Sim Sullen, CC-BY.

Error Broadcast hat ja mit seinem Mix auf freien Downloads und hochwertigen FLAC- und Vinyl-Releases sowie einer cleveren Promo-Strategie 2009/2010 so etwas wie eine Vorreiterrolle in puncto zeitgemäßem Musiklabel eingenommen. Ich möchte gerne wissen, wie die Dinge heute aussehen: Was ist aus dem Trend bzw. der Idee (‘MP3′s umsonst, FLAC & Vinyl kaufen’) geworden, die Du in Deinem Interview mit DRadio Wissen / Christian Grasse im Juni 2010 ansprachst? Kannst Du nach gut drei Jahren Error Broadcast ein (erstes) Resümee ziehen?

Wir versuchen an der Idee festzuhalten, wenn es um rein digitale Veröffentlichungen geht. Ein Grossteil unserer Online-Verkäufe läuft allerdings über den Vertrieb, und die Musik wird von Leuten gekauft, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nie auf unserer Website waren. An den Verkäufen über Bandcamp allerdings ist zu sehen, dass ein free download in räsonabler Qualität wenig Einfluss auf den Absatz hochwertiger Datenformate hat. Für unsere Vinylreleases verzichten wir aus mehreren Gründen allerdings auf diese Option.

Als Hörer beobachte ich, dass nicht mehr wie noch zu Beginn von Error Broadcast, jedes Release als freier 192kbps Download zur Verfügung steht und Ihr teilweise neben Creative Commons auch wieder ‘All rights reserved’ anwendet. Kann man daraus schließen, dass Ihr Euch wieder mehr in Richtung ‘traditionelles Label’ bewegt?

Unser letztes, komplett freies Release war Montgomery Clunk’s ‚Superbus’ EP von November 2010. Ab 2011 haben wir uns vor allem auf physikalische Veröffentlichungen konzentriert, die wir nicht mehr zum freien Download angeboten haben. Das hat natürlich zum einen wirtschaftliche Gründe – die Investition von ca. 2000 Euro pro gepresster 12-inch will ja irgendwie wieder kompensiert werden. Zum anderen ist man in der Musikbranche noch immer dem Vorwurf ausgesetzt, das etwas, das umsonst ist, entweder nicht gut oder der Künstler noch unbekannt ist. Diese Haltung befindet sich auf dem Rückzug seit die Mixtape-Kultur im Hip Hop und R&B Erfolgsgeschichten wie Odd Future, The Weeknd, ASAP Rocky oder Danny Brown hervorgebracht hat. Trotzdem wollten wir erstmal einen Punkt machen – vollkommerzielles Plattenlabel mit Vertrieb und Promotion uns allem was dazugehört. Like a boss.

Interessanter Punkt: Im Juli diesen Jahres haben wir mal wieder ein komplett digitales Release herausgehauen, die ‚Cocody’ EP von H-SIK, die sehr gut gelaufen ist, obwohl wir eine ‚Redux’ Version zum freien Download anbieten. Es läge Nahe, zu vermuten, dass die Option auf den Gratisdownload das Medieninteresse angefeuert hätte. Aber nein, niemand hat auch nur erwähnt das es dort in freies .zip-File gibt!

Für die Zukunft wird unser Schwerpunkt definitiv weiter auf Vinyl liegen, und insofern sehe ich Error Broadcast auch als traditionelles Plattenlabel, aber wenn wir neue Künstler mit digitalen Releases etablieren wollen oder die Musik einfach zu odd ist, werden wir weiterhin auch auf freie Downloads setzen. Ich gebe zu, dass das weniger von politischer Überzeugung als von marktwirtschaftlicher Taktik motiviert ist.

Gibt es Error Broadcast-Künstler, die GEMA-Mitglieder sind?

Nein.

Wie hat sich das Profil des Labels entwickelt? Trifft die Genrebezeichung ‘Instrumental Hip Hop’ noch uneingeschränkt zu?

Na ja, im Herzen schon. Als Hörer, der nicht so tief in der Szene drinsteckt, könnte die Definition allerdings problematisch sein. Als wir uns gegründet haben, 2008/ 2009, war das ‚Instrumetal Hip Hop’ Ding richtig groß. Da liegen unsere Wurzeln. Spätestens seit 2011 allerdings haben wir begonnen, weitere Spielarten der so genannten Bass Music zu übernehmen. Die ‚Simon and G-Funk’ 12“ von Monolithium aus Kanada ist eine Art Wendepunkt für uns gewesen, mit ihrem hochsynthetischen Synthsounds und der Mischung aus Hip Hop und Footwork. Die Remixe von Om unit und Salva für Pixelord und DZA, respectively, zeigten diese Richtung schon früher an. Unsere Liebe für das Club-inkompatible, musikalisch Abseitige kann leicht an den Veröffentlichungen mit iL oder Shlohmo abgelesen werden (wobei Letzterer natürlich von Anfang an dabei war). Seit 2012 haben wir eigentlich nur Musik veröffentlicht, deren Inspiration sicher auch Hip Hop ist, der Definition als solches aber nicht mehr standhält. Der nutriot Blog nannte es unlängst „the uncharted territories between garage and footwork“, was ich sehr treffend finde. Flip und ich verfolgen alle Trends und versuchen einen eigenen Stil zu extrahieren – ich denke, EB ist heute genauso wenig Trap-, Dubstep-, Juke- oder Cloud Rap-Label wie wir ein reines Label für Hip Hop sind. Call it electronic music okay? :)

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Sven Swift.

Stadtrevue-Netzmusik: Das komplette Interview mit Christian Grasse

Nach dem Auftakt im vergangenen Monat erschien vorgestern Stoffels und meine neue Kolumne Netzmusik #01 im Kölner Magazin Stadtrevue. Für die vergangene wie auch für diese Ausgabe habe ich Interviews geführt, von denen ich aufgrund der begrenzten Zeichenzahl nur Auszüge verwenden konnte.

Christian Grasse

Christian Grasse

Nachfolgend das komplette Interview mit Christian Grasse für den Artikel “Maximale Verbreitung! Netlabels krempeln das Musikbusiness um” aus Stadtrevue 09/2012, geführt am 27. Juli 2012. Christian Grasse (Twitter, Homepage, Blog) ist Mitbetreiber des Netlabels aaahh records, freier Journalist für Hörfunk und Netz, Podcaster und Blogger.

Wie kommt es, dass man nicht nur bei aaahh records, sondern auch bei einigen anderen Netlabels seit einiger Zeit wieder einen – wenn auch kleinen – Trend zum physischen Tonträger beobachten kann?

Vorweg: Digitale Musik ist der Status Quo in der Musikwelt und “freie” Musik ist längst ein gängiges Modell für PR, auch im Mainstream-Musikmarkt. Die einst “revolutionäre” Vorreiterrolle haben Netlabels also verloren. Der physische Tonträger wird dagegen immer mehr zur Nische (in Zeiten von Musikstreaming übrigens auch zunehmend das MP3), die uns reizt.

Der Hauptgrund für Vinyl ist wohl das komplett entgegengesetzte Hörverhalten. Vinyl ist Haptik pur, ein langsames Medium, das Geduld und Zuwendung braucht. Das Hören von Vinylplatten ist eine bewusste Entscheidung, eine gesteigerte Aufmerksamkeit, eine Zuwendung zur Musik. Digitale, bzw. virtuelle Musik (Stream und Downloads) hingegen stellt eher ein Nebenbei- oder Entdeckungsmedium dar. Ich glaube, dass genau dieser Gegenpol in der von kurzen Aufmerksamkeitsspannen getriebenen Netaudiowelt den Reiz darstellt, vermehrt auf Vinyl zu setzen. Vorausgesetzt die Fans verlangen danach.

Anmerkung: Zum Zeitpunkt des Interviews lief das aaahh Records-Crowdfunding-Projekt “Entertainment for the Braindead’s ‘roadkill’ as a vinyl-release“, zu dem ich Christian folgende Frage stellte:

Aktuell steht Ihr ja bei etwa 1400 Euro und es bleibt noch knapp ein Monat – wie schätzt Ihr Eure Erfolgschancen in Bezug auf das Ziel 5000 Euro ein?

Die ersten 1000 Euro sind am einfachsten, denn die Fans die nur darauf warteten, schlugen sofort zu. Jetzt wird es sicherlich schwierig, denn die Kampagne muss nun auch Leute erreichen, die uns bisher nicht kannten. Statistisch gesehen sind 80% aller Crowdfunding-Kampagnen, die die 30% Marke überschreiten auch erfolgreich. Insofern sind wir ganz zuversichtlich.

Werdet Ihr ‘Roadkill auf Vinyl’ auch realisieren, wenn das Funding über startnext nicht funktioniert?

Darüber haben wir noch gar nicht ernsthaft nachgedacht. Ich denke nicht. Für uns ist das alles ein Experiment. Wir sind einfach sehr neugierig wie und ob dieses Werkzeug, das nun jedem Kreativen zur Verfügung steht, funktioniert. Niemand hat etwas zu verlieren. Wir sind ja grundsätzlich komplett unkommerziell aufgestellt und es existieren keinerlei Abhängigkeiten. Wenn es funktioniert, freut es uns sehr! Wenn nicht, dann war es trotzdem eine gute Erfahrung und ein Lernprozess im Umgang mit dem für uns neuen Werkzeug des Crowdfundings.

Zum Zeitpunkt des Redaktionsschluss war der Ausgang des Projekts noch ungewiss, daher der im Artikel etwas vage formulierte Satz ”Mal klappt es, mal nicht”. Leider hat es dann nicht geklappt, das gesetzte Ziel von 5000 Euro zur Realisierung des Albums ‘Roadkill’ von Julia Kotowski aka Entertainment for the Braindead auf Vinyl zu erreichen. Warum hat aaahh records hier aufgeschrieben.

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Christian Grasse.