Willkommen zurück, Space Night – mit CC-Musik!

Erde und Mond, aufgenommen währender der D2-Mission. Bild: DLR, CC-BY.

Erde und Mond, aufgenommen währender der D2-Mission. Bild: DLR, CC-BY.

Als der Bayerische Rundfunk (BR) Mitte Januar 2013 das drohende Ende der Space Night, dem schon vor geraumer Zeit Kultstatus erlangenden Chill-Out-Nachtprogramm, verkündete, beteiligte ich mich spontan an einer kleinen Protestaktion. Unter den Beteiligten – und es waren nicht eben wenige – entwickelte sich rasch die Idee, die Space Night mithilfe von Creative Commons-lizensierter Musik zu ‘retten’, da steigende Produktionskosten aufgrund einer drohenden Erhöhung der GEMA-Gebühren zumindest eines der wesentlichen Probleme in puncto Fortführung des Formats darstellten.

Man organisierte sich schnell – allen voran Tobias Schwarz aka Isarmatrose, der eine Facebook-Gruppe aufsetzte, mehrere Blogartikel zum Thema veröffentlichte (u.a. im Autorenblog Carta), Radiointerviews gab und stets in engem Kontakt mit dem BR stand, sowie Christian Grasse, der einen offenen Brief an den BR verfasste. Ich bloggte zeitgleich ebenfalls etwas, setzte spontan ein Wiki auf und rief Netlabelbetreiber und Künstler dazu auf, dort freie Musik einzutragen, die durch die Space Night-Redaktion fortan genutzt werden könnte.

Schnell kam Bewegung in die Sache, dann ein Hin und her – nach der Einstellung zunächst eine BR-Pressemitteilung, die eine Neukonzeptionierung verkündete, dann ruderte BR Alpha-Programmdirektor Werner Reuss im Rahmen eines Zundfünk-Interviews, das später aus dem Netz genommen wurde, in puncto CC-Musik wieder zurück, gefolgt  von einer Ankündigung der Fortführung, die vieles unklar ließ. Und dann vermeldet Tobias Schwarz in seinem Blog heute folgendes:

“Der Bayerische Rundfunk (BR) hat sich dazu entschlossen, die bei den Fans sehr beliebte Kultsendung Space Night komplett mit unter Creative Commons (CC)-lizenzierter Musik (CC-Musik) zu produzieren. Damit ist über vier Wochen nach dem verkündeten Ende der Sendereihe nicht nur das Format gerettet, sondern auch ein von der Fangemeinde gewünschter Weg mit freien Inhalten gewählt worden.”

Eine tolle Nachricht, zumal es bisweilen wirklich nicht gut aussah. Die erste mit CC-Musik vertonte Folge wird bereits am Dienstag, 25. Februar 2012, von 03:00 bis 6:00 Uhr ausgestrahlt. An dieser Stelle mein herzlicher Dank an ‘Isarmatrose‘ Tobias Schwarz, dessen Einsatz diesen schönen Erfolg für die Netaudio-Szene möglich gemacht hat, aber ebenso an Christian Grasse, der das Thema sowohl mithilfe seines Blogs als auch seiner Netzmusik-Expertise von Beginn an begleitet hat und natürlich der Space Night-Redaktion. Und, nicht zuletzt: Herzlichen Dank an alle Netzmusiker, Netlabels und Musikenthusiasten, die Ihre Musik zur Verfügung gestellt haben oder die gute Sache einfach nur durch ihre Stimme unterstützt haben.

Update, 19.02.2013, 21.32 und 23:00 Uhr

Das Wiki bricht offensichtlich gerade mal wieder unter den durch die Medien- und Blogberichte verursachten erhöhten Zugriffen wohl eher aufgrund massiver Spambot-Zugriffe zusammen und läßt kein Speichern zu. - hier kann momentan leider nur Geduld empfehlen, leider handelt es sich nicht um einen High-End-Server

Ich habe das Wiki nun erstmal gesperrt, nur Sysops können derzeit (bzw. morgen, wenn der Provider die Sperrung aufgehoben hat) schreiben. Solltet Ihr Einträge vornehmen wollen, so meldet Euch bitte via mail at superpolar dot org.

Update, 19.02.2013, 22.10 Uhr

John Weitzmann, Jurist, Creative Commons (CC) Deutschland Legal Lead und irights.info-Mitarbeiter, hat sich in einem ausführlichen Blogartikel auf iRights.info äußerst kritisch zur Nutzung von CC-Lizenzen durch die Space Night geäußert. Nach erstem Durchlesen – ich bin kein Jurist und muss das sicher noch ein-, zweimal Lesen, um es zu verstehen – stellt Weitzmann das Szenario sehr negativ – aus meiner Sicht zu negativ – dar. Die unterschiedlichen Positionen zum Thema zeigen sich recht gut in den Kommentaren des aktuellen Netzpolitik.org-Artikels zum Thema. Ich habe dort auch gerade eben etwas gepostet, weil mich die ewige Diskussion ums Geld – hier mit den Stichworten ‘Preisverfall’, ‘Downsizing’, ‘Kosten drücken’ etc. – richtiggehend nervt. Wie ich hier, hier und hier (und wahrscheinlich an einem Dutzend anderer Stellen) schon mal schrieb: Vielen Musiker/innen, die unter CC veröffentlichen, geht es schlicht nicht um neue oder alternative Monetarisierungsmodelle, sondern eher um eine Aufmerksamkeitsökonomie und – im besten Fall – um die Kreativallmende, mit der sich auch der neugegründete Verein Purer Luxus beschäftigt.

3 thoughts on “Willkommen zurück, Space Night – mit CC-Musik!

  1. John Weitzmann

    Meines Erachtens habe ich mich nicht “äußerst kritisch” geäußert, sondern mich durch die sehr einseitige Blog-Berichterstattung nur dazu genötigt gesehen, etwas von dem notwendigen Wasser in den Wein zu gießen. Ein Umstieg der Space Night auf CC-Musik aus – unterstellten und vom BR ja von Beginn an vorgebrachten – Kostenerwägungen, ist eben auch weniger Champagner als Weinschorle. Durchaus zu begrüßen aber nicht dazu gedacht, zu sehr in den Kopf zu steigen :)

    Reply
  2. Marco Post author

    Hallo John,

    ja, ich räume ein, dass ich da ein wenig emotional in die Tasten gehauen habe. Ich finde sowohl die kontroverse Diskussion als auch die juristische und gesellschaftliche Einordnung, die Du mit Deinem Artikel auf iRights initiiert hast, sehr gut und willkommen.

    Dennoch fand ich den Tenor Deines Artikels zunächst recht negativ – in Zusammenhang mit Deinen Kommentaren hier im Blog und anderswo (z.B. auf Netzpolitik) wird das natürlich wieder relativiert – danke dafür!

    Reply
  3. Pingback: SMC030 – Darmlos im Polizeigewahrsam | Fracker über Podcast und RadioApp

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>